Erfolgreicher 2. NLS-Lauf am Nürburgring

Der zweite Anlauf zum Saisonbeginn der Nürburgring Langstrecken-Serie war von Erfolg für AVIA racing gekrönt. Am Samstag, den 17. April 2021 beendeten Stephan Epp, Björn Simon und der Italiener Edoardo Bugane mit dem BMW 330i #504 das NIMEX 45. DMV 4-Stunden Rennen auf dem zweiten Platz der mit 18 Autos starken Klasse VT2. Die Rückkehr des AVIA racing BMW M4 GT4 #180 endete für die Piloten Brett Lidsey und Ivan Berets nach technischen Problemen im Rennen auf dem fünften Rang der SP10-Klasse.


Podiumsplatz in der Seriennahen Klasse

Nachdem Ende März der Start in die Saison Schneefall den ersten Lauf unmöglich machte, ging es vergangenen Samstag dann für AVIA Sorg Rennsport endlich los. Die beiden AVIA racing BMW konnten bei niedrigen Temperaturen aber viel Frühlingssonne in der Eifel auf die Hatz durch die Grüne Hölle der Nordschleife gehen. Im Zeittraining am Morgen konnte mit dem AVIA racing BMW 330i nur ein achter Startplatz erzielt werden, auch weil durch einige Unfälle auf der Strecke eine schnellere Runde nicht möglich war. Doch das Trio setzte im Rennverlauf dann zu einer starken Aufholjagd an und überquerte auf dem zweiten Platz trotz einer Penalty die Ziellinie.

Der langjährige AVIA racing Stammpilot Stephan Epp hatte seine Premiere im neuen BMW 330i #504 und war sichtlich zufrieden mit dem Rennresultat in der VT2, die als stark umkämpfte Klasse mit seriennahen Fahrzeugen gilt. „Dank der Testrunden am Freitag konnte ich mich auf das neue Auto einstellen und kam sehr gut klar. Auch meine beiden Fahrer-Kollegen leisteten zusammen mit dem Team Sorg einen guten Job und somit standen wir letztendlich auf dem Podium. So darf es gerne weitergehen und wir sammeln dann wichtige Punkte in der Meisterschaft.“, so das Fazit von Epp.

Auch Björn Simon zieht eine zufriedene Rennbilanz: „In dieser mit so vielen Fahrzeugen besetzten Klasse vom achten auf den zweiten Platz vorzufahren und dabei noch eine 60-Sekunden Zeitstrafe abzusitzen, kann sich sehen lassen. Wir hatten gehofft, dass wir vorne mitfahren können würden.“ Der Fahrer aus Weilerswist erklärt weiter: „Nach einem verkorksten Qualifying war die Stimmung erst mal etwas gedrückt, aber das gesamte Team hat im Rennen durchweg schnelle Runden hingelegt und keine Fehler gemacht. Von daher freue ich mich sehr über das Ergebnis. Beim nächsten Lauf in zwei Wochen greifen wir wieder an.“

Vielversprechende Rückkehr des AVIA racing BMW M4 GT4

Die beiden Fahrer Brett Lidsey aus Großbritannien und der Russe Ivan Berets planten mit dem AVIA racing BMW M240i die NLS-Saison zu fahren. Da die Klasse jedoch 2021 sehr dürftig besetzt ist und somit kaum Punkte bringt, beschloss AVIA Sorg Rennsport den BMW M4 GT4 in der Klasse SP10 mit dem Duo für die weitere Saison an den Start zu bringen. Die zwei Piloten kamen auf Anhieb sehr gut mit dem leistungsstarken GT4-Boliden zurecht und gingen vielversprechend ins Rennen. Doch in der Anfangsphase zeigte der M4 noch Probleme, die sich zum Glück auf der Grand-Prix-Strecke bemerkbar machten und der Wagen somit noch in der Box repariert werden konnte. Schlussendlich kam er auf dem fünften Platz über die Ziellinie.

"Das Rennen begann natürlich nicht so, wie wir es uns gewünscht hatten, aber nachdem das Team so einen professionellen Job gemacht hat, um uns wieder ins Rennen zu bringen, war das Auto fantastisch zu fahren", sagte Lidsey. "Es gab viel zu tun, um sich an den M4 beim Bremsen mit der Pedalbox zu gewöhnen, und er hat so viel mehr Grip als der M240i, den wir bisher gefahren sind. Man kann wirklich spüren, wie direkt der M4 bei hoher Geschwindigkeit ist. Es hat ein paar Runden gedauert, um sich an die Bremsen und die Bremswege zu gewöhnen, aber wir wurden mit jeder Runde schneller, und das war von Anfang an unser einziges Ziel.“

AVIA Sorg Rennsport Teamchef Benjamin Sorg: „Der BMW M4 GT4 wollte vermutlich noch nicht aus dem Winterschlaf aufwachen, doch das Problem war schnell gefunden und somit konnte er nach toller Teamarbeit wieder zurück ins Rennen, das vielversprechend begann. Das Duo hat Podiums-Potenzial. Unsere drei AVIA racing Piloten im BMW 330i haben tolle Wettkämpfe und eine starke Aufholjagd gezeigt – besonders Stephan Epp griff im ersten Stint eindrucksvoll an, super Leistung!“

Am 1. Mai 2021 geht es für AVIA racing zum dritten Rennen der NLS-Saison. Beim 62. EIBACH ADAC ACAS Cup wird dann wieder über vier Stunden auf dem legendären Nürburgring Gas gegeben.

Erstellt am:
News: 24H Nürburg & VLN
Deutsche AVIA Mineralöl-GmbH